24 Stunden Burgenland Extrem

Andreas Groihs war dabei! Alle Eindrücke konnte er verständlicherweise nicht zusammenfassen. Hier seine Schilderungen:

Frage: Was macht man am 25. Jänner 2019 um 7:30 Uhr in Hegykö (Ungarn)?

Seine Antwort: Man nimmt teil am 80 Kilometer Memorial Lauf/Gehen/Walken beim 24 Stunden Burgenland Extrem – Ziel Oggau! Zur Auswahl stehen noch zusätzlich 120 Kilometer Original, 60 Kilometer Final, 30  Kilometer Golden Walker (ab 60 Jahre) sowie 30  Kilometer School of Walk (für SchülerInnen ab 10 Jahre)

Vorweg muss ich sagen, dass diese Aussage bei sehr vielen Menschen auf Verwunderung trifft, gar oft Abneigung hervorruft. Doch mein Entschluss, bei dieser Veranstaltung zum ersten Mal teilzunehmen, ist erstens nicht leichtfertig oder gar aus einer Laune heraus gefällt worden sondern im Laufe der Trainingsjahre gereift. Und auf Grund der nun schon jahrelangen Wettbewerbserfahrung in die Tat umgesetzt worden. Ich bin strikt gegen Doping, betreibe Sport nachhaltig, mache gezielte Vorbereitungen dafür und halte so meinen Körper fit. Ich bin aber auch nur einer von vielen Sportlern, der solch eine Distanz in Angriff nimmt.

Start war für mich um 7:30 Uhr in Hegykö für die 80 Kilometer. Das Ziel in Oggau zu erreichen, bevor die Sonne unterging. Sprich ich wollte in neun Stunden dort sein. Der Neusiedler See ist gegen den Uhrzeigersinn zu umlaufen. Folgende Ortschaften wurden an-/durchlaufen: Sarró, Fertöujlak, Apetlon, Illmitz, Podersdorf, Weiden, Neusiedl am See, Jois, Winden Breitenbrunn, Purbach, Donnerskirchen und das Ziel in Oggau. In Summe gab es acht Verpflegungsstellen wo man immer Nahrung und Flüssigkeit aufnehmen konnte. Ein echtes Lob gilt den ganzen freiwilligen, die diesen Event mit Ihrer Nähe und Freundlichkeit zusätzlich prägen.

Mit einem Rucksack (unter anderen Trinkflasche, Nahrung, trockenes Gewand) und sehr warmen Gewand (zum Start -4° C) ausgerüstet ging es zuerst über unwegsame Waldstücke Richtung Norden. Es wechselten sich anschließend Feldwege/Güterwege und reine Asphaltstrecken ab. Anfänglich auch oft vereist. Ab Apetlon machte sich starker NW-Wind mit Spitzen um die 50 km/h bemerkbar. Das Weiterkommen, somit selbsterklärend, schwerer. Aber ich wusste, dass wir uns dann ab Neusiedl Richtung Westen bewegen und der Wind später zu unseren Gunsten wehen würde. So lief ich Kilometer um Kilometer, nutze alle Versorgungsstellen um Tee aufzunehmen. Bei Podersdorf war circa der Marathon geschafft, konkret 39 Kilometer und bisher 4 Stunden und 22 Minuten unterwegs. Das Wetter zeigte sich von der sonnigen, aber sehr windigen Seite, die Temperatur bewegte sich um 0° C. Beineidruckend die Landschaft, manchmal sehr kleine, kurze, verwinkelte Wege und dann wieder endlos scheinende Abschnitte. Aber eines immer im Fokus: Das Ziel in Oggau vor Sonnenuntergang.

Ab Neusiedl waren dann viele Kinder mit LehrerInnen gehend unterwegs. Es ist mehr als schön zu sehen, wie die Kinder und Jugend motoviert sind und diesen Tag mitprägen. Sicher nehmen auch sie alle einzigartige Momente mit. Ich war nach circa 5 Stunden und 30 Minuten und 50 Kilometer in Neusiedl. Auch dort verpflegte ich mich wieder ausgiebig.

Ab Kilometer 60 und nach 6 Stunden und 44 Minuten wurden die Eindrücke doch intensiver und jeder Kilometer schien nun immer länger zu dauern. Mein nächstes Ziel war Purbach mit der letzten Labemöglichkeit vor Oggau. Dort wurde sogar zusätzlich eine Hühnersuppe gekocht – echt einzigartig, die Bemühungen der Leute. Ich blieb allerdings bei meiner gewohnten Ernährung (Gel und Tee). Kilometer 64 geschafft – es waren nur noch 16 offizielle Kilometer bis zum Ziel. Weniger als ein Halbmarathon noch 🙂

Zeitweise lief ich nun dem Sonnenuntergang entgegen, die Zeit verstrich. Ich lag immer noch gut im Plan. Zwar etwas hinterher, aber noch im Rahmen. Der starke Gegenwind die ersten 50 Kilometer  und die häufigen Trinkaufnahmen sorgten für mehr Verzögerung als angenommen.

Getrieben von den wunderschönen landschaftlichen Eindrücken, den vielen sportlichen Begeisterten lief ich Kilometer um Kilometer, dem nun schon greifbaren Ziel entgegen und so kam ich laut meinen Aufzeichnungen nach 78 Kilometer Laufen und 8 Stunden 52 Minuten in Oggau überglücklich an. Es war nicht immer einfach, der Weg teilweise schmerzhaft, sowie mit der einen oder anderen Blessur verbunden, aber nichts, was nicht wieder vergeht. Diese Eindrücke, Emotionen, die vielen Gleichgesinnten, die körperliche Fitness, ……… all das entschädigt und bestätigt mich, Sport zu betreiben.

Zwei Zitate finde ich sehr treffend:

  • „Und Marathon ist unser Leben, weil er eine Herausforderung ist. Wenn du lange läufst, fühlst du den Schmerz, aber auch schöne Dinge“ – Eliud Kpchoge/Marathon Olympiasieger
  • „Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden“- (Hermann Hesse)

Natürlich freut es mich sehr, Erlebtes auch mit anderen Menschen mit und ohne „Bewegungsdrang“ teilen zu können.

Dass Andreas gut vorbereitet in dieses Abenteuer gegangen ist, zeigt seine Aussage „Körperlich geht es mir besser, als nach einem Marathon 😊 und sein Tatendrang ist schon wieder ungebrochen …

Wir gratulieren Andreas zu diesem Ergebnis
und „Ziehen der Hut“ vor dieser Leistung!